Hintergrund

Das Thema Evaluation hat in den vergangenen Jahren einen wachsenden Stellenwert (nicht nur) in Deutschland erfahren. Vor dem Hintergrund begrenzter finanzieller Ressourcen ist insbesondere im Bereich öffentlicher Investitionen, darüber hinaus aber auch in anderen gesellschaftlichen Bereichen eine verstärkte Forderung nach wissenschaftlich gestützten Verfahren zur Überprüfung von Effektivität und Effizienz der verwendeten Mittel zu beobachten. Evaluation als besondere Form angewandter Sozialwissenschaft wird dabei in zunehmendem Maße als Analyseinstrument und Entscheidungshilfe nachgefragt und angewendet.

So ist die Evaluation mittlerweile fest integrierter Bestandteil bei einer Vielzahl von Entscheidungs- und Planungsprozessen in einer Reihe politisch-administrativer Bereiche, vom Bildungs- und Sozialwesen über die Wirtschaftsförderung bis hin zur Technologie- und Innovationspolitik. Gleichzeitig tritt im privaten Dienstleistungssektor mit der zunehmenden Verbreitung von Konzepten der Qualitätssicherung ein weiteres breit gefächertes Anwendungsfeld für Evaluationskompetenzen zutage. Charakteristisch für diese Entwicklung ist neben einer allgemein gestiegenen quantitativen Nachfrage nach Evaluationen auch ein gestiegener Anspruch an deren Qualität und Leistungsfähigkeit. Einem zu beobachtenden Bedarf an entsprechend ausgebildeten Evaluationsfachkräften steht jedoch bislang ein eklatantes Defizit adäquater Ausbildungsmöglichkeiten gegenüber.

Pinnwand

Termine

 


Der neue Weiterbildungsmaster Evaluation - ein Kooperationsstudiengang der Universität des Saarlandes und der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes - startet zum Oktober 2022.

Bewerbungsdeadline : 15. August 2022



Leitung des Studiengangs
Prof. Dr. Dieter Filsinger, htw saar
Prof. Dr. Felix Hörisch, htw saar
Prof. Dr. Wolfgang Meyer, UdS

Studiengangskoordination
Sandra Schopper, M.Eval